Corona - Liquiditätssicherung

 

Das Coronavirus verursacht Sorgen an mehreren Stellen. Neben den Sorgen um die eigene Gesundheit oder die Gesundheit von Freunden und Angehörigen, führt das Coronavirus zu massiven wirtschaftlichen Sorgen. Die Bundesregierung hat zur Abschwächung der negativen wirtschaftlichen Effekte einige Maßnahmenpakte verabschiedet, die im Folgenden kurz dargestellt werden (Stand 23.04.2020).

 

 

Kurzarbeitergeld

 

Das Konzept des Kurzarbeitergeldes wurde bereits während der Finanzkrise erfolgreich angewendet. Für Arbeitgeber bietet dieses Instrument die Möglichkeit, Kosten im Bereich Lohn & Gehalt sowie Sozialabgaben zu senken ohne Arbeitnehmer entlassen und nach überstandener Krise zweitaufwendig wieder einstellen zu müssen. Für Arbeitnehmern bietet das Kurzarbeitergeld zumindest die Möglichkeit einen Teil des fehlenden Nettoeinkommens (60% bzw. 67%, sofern Kinder im Haushalt) zu sichern. Das Konzept steht auch für Leiharbeiter zur Verfügung. Arbeitnehmer sollte ihre Arbeitgeber bei einer drohenden Kündigung ggf. auf die diese Möglichkeit ansprechen.

 

 

Weitere Informationen zum Kurzarbeitergeld sind im folgenden Link zusammengefasst:

 

https://www.arbeitsagentur.de/news/corona-virus-informationen-fuer-unternehmen-zum-kurzarbeitergeld

 

Update: Die Regelungen zum Kurzarbeitergeld wurden von der Bundesregierung zum 23.04.2020 erweitert. So wird ab dem 4. Monat Kurzarbeit, sofern die Arbeitszeit um mindestens die Hälfte reduziert ist, 70% bzw. 77% gezahlt. Ab dem 7. Monat erhöhen sich die Sätze auf 80% bzw 87%.

 

 

 

 

Aufstockung Kurzarbeitergeld

 

Eine Aufstockung des fehlenden Nettogehaltes um 60% bzw. 67% reicht in vielen Fällen nicht aus, um die monatlichen Ausgaben für Miete und Lebenshalt zu decken. Um diese Differenz auszugleichen, nehmen einige einen Minijob an. Das Gehalt aus dem Minijob während der Kurzarbeit wird bei der Berechnung des Kurzarbeitergeldes grundsätzlich angerechnet.

 

Weitere Informationen diesbezüglich im folgenden Link:

 

 

https://blog.minijob-zentrale.de/2020/03/25/minijob-neben-kurzarbeit-in-zeiten-von-corona/

 

Update: Aufgrund von Corona wurde die Anrechnung ausgesetzt, so dass Kurzarbeiter, die einen anderen Job annehmen, bis zur Höhe des bisherigen Nettogehaltes hinzuverdienen dürfen. Bisher galt diese Ausnahmeregelung nur für systemrelevante Berufe.

 

 

 

 

 

Hartz IV / Grundsicherung

 

Die Gewährung von Hartz IV bzw. Grundsicherung ist üblicherweise mit einer Prüfung der Vermögensverhältnisse verbunden. Aufgrund von Corona wird auf die Prüfung der Vermögensverhältnisse aktuell verzichtet.

 

 

Weitere Informationen diesbezüglich im folgenden Link:

 

https://www.hartziv.org/news/20200330-offiziell-keine-hartz-iv-pruefung-von-vermoegen-und-wohnung-mehr.html

 

 

Soforthilfe Unternehmer

 

Im Gegensatz zu Arbeitnehmern haben Unternehmer keinen Anspruch auf Kurzarbeitergeld. Stattdessen wird Unternehmern Soforthilfe gewährt, die in Abhängigkeit von der Anzahl der Beschäftigten bis zu 15.000 EUR betragen kann und nicht zurückgezahlt werden muss.

 

Weitere Informationen und Antragsvoraussetzungen können dem beigefügten Link entnommen werden:

 

https://www.bundesregierung.de/breg-de/aktuelles/corona-soforthilfen-1737444

 

 

 

Darlehen Unternehmer

 

Neben der Soforthilfe hat die Bundesregierung ein umfangreiches Darlehensprogramm zur Liquiditätssicherung der Unternehmen aufgelegt. Die Darlehen können über die Hausbanken bei der Förderbank KfW beantragt werden und sind mit einer bis zu 90%igen Haftung des Bundes ausgestattet. Infolgedessen tragen die Banken ein Restrisiko von 10%, so dass die Wahrscheinlichkeit des Kreditausfalls von den Banken beurteilt wird und nicht in jedem Fall eine reibungslose Kreditgewährung sichergestellt sein wird. Die Bundesregierung hat dieses Problem inzwischen auch erkannt und ein Darlehensprogramm mit einer 100%igen Haftung des Bundes, für Unternehmen mit mehr als 10 Mitarbeiter, bereitgestellt.

 

 

Informationen zu den Darlehensprogrammen sind im folgenden Link aufgeführt:

 

https://www.kfw.de/KfW-Konzern/Newsroom/Aktuelles/KfW-Corona-Hilfe-Unternehmen.html

 

 

 

Stundungen (Aufschiebung fälliger Zahlungen)

 

Neben Kurzarbeitergeld / Soforthilfe und Darlehen hat die Bundesregierung umfangreiche Möglichkeiten zur Stundung fälliger Zahlungen (z.B. Mieten, Raten für Darlehen, Strom- und Gasabschlägen, Steuern) eingeräumt.

 

 

Informationen zu diesem Maßnahmenpaket sind im folgenden Link zusammengefasst:

 

https://www.bmjv.de/DE/Themen/FokusThemen/Corona/Miete/Corona_Miete_node.html

 

 

Obwohl Stundungen für den Moment ein hilfreiches Mittel zur Vermeidung von Liquiditätsengpässen bei Verbrauchern und Unternehmern sind, birgt diese Instrument die Gefahr, dass Liquiditätsengpässe nur verschoben werden, da alle gestundeten Zahlungen auch wieder zurückgezahlt werden müssen. Infolgedessen ist es sehr wichtig dieses Instrument als Unternehmer und Verbraucher mit Bedacht zu nutzen und sich mehr denn je Gedanken zur Liquiditätsplanung, unter Berücksichtigung der Stundungen, zu machen.

 

Die folgenden zum Download bereitgestellten Dateien sollen eine Hilfestellung für die Liquiditätsplanung sein.

 

 

Planungsdatei Verbraucher

 

Planungsdatei Unternehmer

 

Abschließend ein Link der Verbraucherzentrale NRW mit allgemeinen Informationen für Verbraucher im Rahmen der Coronakrise:

https://www.verbraucherzentrale.nrw/aktuelle-meldungen/vertraege-reklamation/coronahilfspaket-und-andere-moeglichkeiten-wenn-das-geld-knapp-wird-45990